Schnelles Internet in allen zehn Kommunen realisiert

Interkommunales Breitbandnetz IKbit – schnelles Internet in allen zehn Kommunen realisiert

Breitbandprojekt feiert Abschluss des Baus und die Inbetriebnahme des Gesamtnetzes

In Heppenheim wurden heute der Abschluss der Bauarbeiten und die Inbetriebnahme des Breitbandnetzes in allen zehn beteiligten Kommunen mit allen Projektbeteiligten und Förderern gefeiert. Unter den Gästen, die Bürgermeister Rainer Burelbach am Abend im Kurfürstensaal des Kurmainzer Amtshofs begrüßte, waren der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende der HSE AG, deren Tochterfirma HSE Medianet GmbH das Breitbandnetz betreibt.

 

Die Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) initiierte im März 2010 nach einer vorausgegangenen kreisweiten Bestands- und Bedarfsanalyse ein interkommunales Projekt zur Breitbandversorgung im östlichen Teil des Kreises Bergstraße, wo sich der vordringlichste Bedarf herausstellte. Die beteiligten Kommunen investierten nach einer umfassenden Vorbereitungs- und Planungszeit in ein gemeindeeigenes Glasfasernetz, durch das die Bürger und Unternehmen in Abtsteinach, Birkenau, Fürth, Gorxheimertal, Grasellenbach, Heppenheim, Lindenfels, Mörlenbach, Rimbach und Wald-Michelbach schnelles Internet mit bis zu 50 Mbit/s pro Sekunde erhalten.

 

Das Land Hessen hat IKbit – eines der ersten fertiggestellten kommunalen Breitbandausbauprojekte in Hessen – unter anderem mit Fördermitteln für die interkommunale Kooperation und die Breitbandberatung unterstützt. Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wies am Mittwoch auf die Bedeutung des Projekts hin: „Das Engagement und die interkommunale Zusammenarbeit der beteiligten Städte und Gemeinden sind vorbildlich. Die Beteiligten leisten einen wesentlichen Beitrag, Hessen bis 2018 mit schnellem Internet zu erschließen.“

 

„Allein mit dem Anschluss der neun Odenwald-Gemeinden und der Stadt Heppenheim - mit allen Orts- und Stadtteilen - hat sich die Gründung der Wirtschaftsförderung Bergstraße (WFB) schon mehr als bezahlt gemacht“, so Landrat Matthias Wilkes und Initiator der WFB. „Bei diesem Projekt hat es das ideale Zusammenspiel aller Ebenen und Beteiligten gegeben: Von der Wirtschaftsförderung Bergstraße angefangen, die die Bestands- und Bedarfsanalyse vor fünf Jahren initiiert hat, bis zu der Bereitschaft aller Städte und Gemeinden im Bereich des Odenwaldes an einem Strang zu ziehen, über die Förderung des Landes Hessen durch einen regionalen Breitbandberater aus dem europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE). Im Hinblick auf die hohe Bedeutung für die Zukunftsfähigkeit des Odenwaldes lässt sich das Projekt „Schnelles Internet“ auf einen Punkt bringen: Was die A5 und die A67 in der Rheinebene sind, ist das schnelle Internet für den Odenwald!“

Für Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig, Vorstandsvorsitzende der HSE AG, ist das IKbit-Modellprojekt an der Bergstraße zugleich auch ein Erfolgsprojekt für die gesamte Region und ein gelungenes Beispiel für das partnerschaftliche Zusammenspiel sämtlicher Akteure: „Die zehn beteiligten Gemeinden haben den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit der HSE Medianet und allen anderen Partnern gemeinschaftlich und im partnerschaftlichen Miteinander eine hochmoderne Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Einem schnellen Surfen auf der Überholspur steht somit nichts mehr im Wege“, so Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig.

Bürgermeister Volker Oehlenschläger von der federführenden Gemeinde Fürth, WFB-Geschäftsführer Dr. Matthias Zürker und HSE Medianet GmbH-Geschäftsführerin Beate Sauder gaben einen Rückblick auf die Meilensteine des Projektes und einen Ausblick auf die anstehenden Aufgaben. „Wir hoffen, dass wir weiterhin so erfolgreich die Bürger und Unternehmen von dem Mehrwert des schnellen Internets begeistern können und sie das für sie geschaffene Bürgernetz umfassend nutzen“, so Bürgermeister Volker Oehlenschläger.

Als Erfolgsmeldung konnte berichtet werden, dass mit dem Bensheimer Unternehmen GGEW net GmbH, eine Tochtergesellschaft der GGEW AG, bereits ein erster Partner das interkommunale Breitbandnetz nutzt, um Kunden mit schnellen Internetanschlüssen zu versorgen.

Alle zeigten sich zufrieden mit dem zügigen Projektverlauf und bedankten sich bei Bürgermeistern und den weiteren Projektbeteiligten sowie Projektförderern für die erfolgreiche bisherige Zusammenarbeit und geleistete Arbeit, bevor die Inbetriebnahme des Breitbandnetzes effektvoll inszeniert symbolisch vollzogen wurde.

Die Firma Klenk & Sohn GmbH hatte mit den Bauarbeiten am 01. November 2012 in Wald-Michelbach begonnen und sie im November 2014 in Heppenheim abgeschlossen. Mit der Stadt Heppenheim konnte Ende des Jahres 2014 wie geplant die letzte Kommune an das Breitbandnetz angeschlossen und damit in allen zehn beteiligten Kommunen schnelles Internet über den Betreiber HSE Medianet GmbH zur Verfügung gestellt werden. Das große Projekt wurde somit insgesamt im Zeit- und Kostenrahmen abgewickelt.

 

Alle zeigten sich zufrieden mit dem zügigen Projektverlauf und bedankten sich bei Bürgermeistern und den weiteren Projektbeteiligten sowie Projektförderern für die erfolgreiche bisherige Zusammenarbeit und geleistete Arbeit, bevor die Inbetriebnahme des Breitbandnetzes effektvoll inszeniert symbolisch vollzogen wurde.

Weitere Informationen unter www.ikbit.de, www.hse-medianet.de, www.ggew-net.de

Schwung neu

Tourdaten des Entega Infomobils

FRITZ!Box: Sicherheits-Update

IKbit - Interkommunales Breitbandnetz
Eigenbetrieb der Gemeinde Fürth
Frau Giulia Ihrig
Hauptstr. 19
64658 Fürth